Mit einem Mitgliederbeitrag oder einer Spende unterstützen Sie Schul- und Berufsbildungsprojekte in Mali.


Die Schule "Tagnè" benötigt finanzielle Mittel in folgenden Bereichen:

 

1. Defizitdeckung des Schulbetriebs:

  • Zur Zeit werden Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse unterrichtet. Das Defizit für die Löhne (Schulleiter, Sekretär, Lehrer, Hauswart) betrug im Schuljahr 16/17 ca. 560 Sfr pro Monat.
  • Bei neun vollen Klassen à 35-40 SchülerInnen wird die Schule selbst tragend sein. Bis zum Schuljahr 20/21 soll dieses Ziel erreicht werden, denn in der Umgebung sind viele neue Häuser am Entstehen und die Schule Tagné wird immer bekannter. Bis dahin wird der Verein das Defizit übernehmen um eine regelmässige Auszahlung der Löhne zu garantieren. Der durchschnittliche Lohn eines Lehrers an der Schule "Tagnè" beträgt 80 - 100 Sfr. pro Monat, für den Hauswart 50 Sfr. 
  • Schulgeld für mittellose Familien. Das Schulgeld beträgt je nach Klasse pro Kind zwischen 40 bis 55 Sfr. im Jahr. Im Schuljahr 2016/17 wurden nur ca. die Hälfte des Schulgeldes durch die Familien bezahlt, da diese in eher ärmlichen Verhältnissen leben. Der Rest (ca. 980 SFr.) wurde vom Verein KA TAGNÈ SCHWEIZ übernommen. Es soll allen Kindern die Möglichkeit geboten werden, die Schule zu besuchen. 
  • Weiterbildung für die Lehrer. Im November und Dezember 2016 wurde eine Weiterbildung für die Lehrer durchgeführt. Weitere sind jährlich geplant.

2. Bauarbeiten:

  • Ausbau des ersten Stockwerkes: Dank des erfolgreichen Crowdfundings können weitere, im Rohbau erstellten Klassenzimmer ausgebaut und möbliert werden. Die Bauarbeiten haben begonnen und bis zum Beginn des neuen Schuljahres im Oktober 17  sollen die Räume für die neuen Klassen bereit sein.
  • So bald wie möglich soll auch ein Kindergarten eingerichtet werden.

 

3. Weitere Ausbaupläne: 

  • Der komplette Ausbau des ersten Stockwerkes mit weiteren Klassenzimmern, zusätzlichen Toiletten und Mobiliar kostet nochmals ca. 15 000 Sfr. Damit wird der Betrieb eines Gymnasiums möglich. Private Gymnasien werden vom Staat mit Subventionen unterstützt, im Gegensatz zur Grundschule. Ein Gymnasium wird also von Anfang an selbst tragend sein.
  • Betrieb einer Berufsschule: Diese ist zu einem späteren Zeitpunkt geplant, um den jungen Menschen auch nach Abschluss der Grundschule eine Perspektive für ihre Zukunft zu bieten.


Mitgliederbeiträge und Spenden an den Verein KA TAGNÈ SCHWEIZ kommen vollumfänglich der Schule "Tagnè" in Bamako/Senou zugute.